MobiZ wird fast einen Monat lang geschlossen sein – Weiterer ICE-Halt in Mühlacker? – Landrat antwortet Kreisrat Günter Bächle

Mühlacker. Landrat Bastian Rosenau hat in einer Antwort auf eine Anfrage von Kreisrat Günter Bächle (CDU), bestätigt, dass sich seit längerer Zeit an den Ticketautomaten am Bahnhof Mühlacker keine Fahrscheine des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) mehr lösen lassen: „Durch die Einführung des Landestarif hat die DB die Automaten für das Land umprogrammiert, das liegt nicht im Verantwortungsbereich des VPE. Hierbei sind zahlreiche Fehler aufgetreten.“ Nach letzter Aussage der Deutschen Bahn sollen, so der Landrat, durch ein Update am 2. Februar 2019 die KVV-Tickets bei den Mühlacker Automaten wieder erwerbbar sein.

Angeblich werde die Mobilitätszentrale (MobiZ) im Bahnhof Mühlacker, das ehemalige Reisezentrum, vor dem Übergang an die neuen Betreiber der Regionalzuglinien wegen Umbauarbeiten für etwa einen Monat geschlossen, hatte der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Bächle, zudem geschrieben und gefragt, ob es eine Übergangslösung geben würde. Der Landrat dazu: „Auch dies ist soweit korrekt.“ Hintergrund sei, dass die Bahn die bisherige MobiZ leer räume und damit die Räumlichkeiten neu hergerichtet werden müssten. Nach dem letzten Stand würden die Umbaumaßnahmen etwa drei bis vier Wochen in Anspruch nehmen. Eine konkrete Übergangslösung sei noch nicht geplant, sie stehe aber bei einem Treffen mit der Firma Abellio am 17. Januar auf der Agenda.

Ein weiterer Punkt war der ICE ab Vaihingen 2.55 Uhr und ab Pforzheim 3.05 Uhr. Nachdem es angeblich keine Zubringerzüge in dieser Zeit gibt, bat Bächle, dass sich das Landratsamt bei der Bahn für einen Halt in Mühlacker einsetzt. Der Landrat dazu: „Nach unserer letzten Information im Dezember vom Fernverkehr der DB Frankfurt ist das tatsächlich so geplant.“ Da dies eigenwirtschaftlicher Fernverkehr der DB sei, werde der ICE-Einsatz nicht mit den Verbünden abgestimmt. Die einzige Möglichkeit wäre daher seiner Meinung nach, dass man versuche, auf politischem Wege etwas zu erreichen. „Wir schlagen vor, dass wir seitens des VPE einen Briefentwurf fertigen lassen, der dann von OB Schneider und mir unterzeichnet werden könnte.“

« Landratsamt zu westlichem Enkreis: Keine Veranlassung zu Korrekturen am Fahrplankonzept Die beiden Kreisräte führen die Liste an »