Befragung zum Mobilitätsverhalten im Enzkreis wird wieder aufgenommen: Das Landratsamt bittet um rege Teilnahme

ENZKREIS. Wie mobil sind die Bürgerinnen und Bürger im Enzkreis? Welche Wege werden in den einzelnen Städten und Gemeinden des Kreises, welche nach Pforzheim oder zu anderen Städten durchgeführt? Welche Verkehrsmittel werden für welche Wege, zum Beispiel zum Einkaufen, in der Freizeit, zur Arbeit genutzt? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, hatte der Enzkreis für März dieses Jahres eine repräsentative Befragung zur Mobilität der Bürgerinnen und Bürger im Enzkreis geplant. Aufgrund des Lockdown durch Corona und des damit verbundenen geänderten Mobilitätsverhaltens konnte jedoch nur der Erste Teil dieser wichtigen Befragung durchgeführt werden. Nun wird die Befragung wieder aufgenommen und 14.000 per Zufallsstichprobe ausgewählte Haushalte werden derzeit angeschrieben und um eine Teilnahme gebeten. Die Befragung erfolgt an insgesamt sechs repräsentativen Stichtagen, verteilt über zwei Wochen. Die Befragungs-Unterlagen werden ab Anfang Oktober verschickt, die Antworten können dann schriftlich, online im Internet oder auch telefonisch gegeben werden. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Die Erhebung wird vom Enzkreis mit Unterstützung der Büros plan:mobil und LK Argus aus Kassel durchgeführt. Das Landratsamt bittet um eine rege Teilnahme, denn diese Erhebung gehört zu den wesentlichen Grundlagen der Verkehrsplanung. Entsprechend fließen die Ergebnisse ergänzend auch in den Nahverkehrsplan ein. (enz)

« Bürgerbus fährt weiter auch zwischen Wiernsheim und Großglattbach Ausfallzeiten bei der Mobilitätszentrale (MobiZ) von Abellio beklagt »