Landrat Rosenau gratuliert Michael Schmidt: Bürgermeister von Neulingen feiert 25-jähriges Dienstjubiläum

ENZKREIS/NEULINGEN. Seit 25 Jahren ist Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt im Öffentlichen Dienst tätig. Im Rahmen einer Corona-bedingt sehr kleinen Feier gratulierte ihm Landrat Bastian Rosenau und wünschte ihm für die kommenden „drei bis fünf Amtszeiten“ alles Gute. Schmidt gehört auch der CDU-Fraktion des Kreistags an und vertritt sie unter anderem im Aufsichtsrat des Verkehrsverbundes Pforzheim/Enzkreis (VPE).

Der gebürtige Stuttgarter (Jahrgang 1968) kam über die staatliche Liegenschaftsverwaltung, das Finanz- und das Staatsministerium auf den Chefsessel im Rathaus am Anger in Bauschlott. Den eroberte er vor fast genau 15 Jahren: Im April 2006 setzte er sich bereits im ersten Wahlgang mit 56 Prozent gegen den damaligen Amtsinhaber Heinz Raißle und einen weiteren Kandidaten durch. Wiedergewählt wurde er dann 2014 mit klaren 94 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 36 Prozent. „Ich habe sozusagen eine Kündigungsfrist von acht Jahren. Das ist das Risiko, auf das man sich in diesem Fall einlässt“, hatte er zuvor schmunzelnd erklärt.

Überhaupt gilt Schmidt als jemand, dem immer mal wieder ein flotter Spruch über die Lippen kommt. „Ich denke, dass man eine gewisse Fehlerquote braucht, um sich zu entwickeln“, lautet einer von ihnen. „Michael Schmidt hat auf alles eine Antwort“, stellt auch Landrat Rosenau fest – und meint das ausschließlich positiv: „Wenn Micha etwas sagt, dann meint er das auch, und wenn er etwas zusagt, steht er dazu.“ Er selbst schätze ganz besonders diese Verlässlichkeit des früheren Amtskollegen – Rosenau wurde ein Jahr nach Michael Schmidt Bürgermeister in Engelsbrand – und die sehr gute Zusammenarbeit mit ihm: „Wir telefonieren zurzeit praktisch täglich.“ Das Lieblingsmotto des Neulingers könne auch sein eigenes sein: „Lieber ein Licht anzünden als über die Dunkelheit schimpfen.“

Bei der Kommunalwahl 2009 wurde Schmidt in den Kreistag gewählt und gehört dort der CDU-Fraktion an. Seit 2016 ist er Mitglied im Landesvorstand des Gemeindetags Baden-Württemberg und Sprecher der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Enzkreis. „Ich bin stark bestrebt, dass man einen Konsens findet. Ich lasse mich auch gerne mal in eine andere Richtung überzeugen“, sagt der Vater von drei Kindern über sich selbst.

Nach Neulingen war Schmidt übrigens der Liebe wegen gezogen – und zwar bereits vor seiner ersten Wahl: Seine Frau stammt aus Göbrichen. „Neulingen hat den Charme, dass man hier ein ländlich strukturiertes Umfeld hat, aber ganz schnell auch die Vorzüge größerer Städte genießen kann,“ sagt der 52-Jährige über seine Wahlheimat.(enz)

« CDU unterstützt Baubeginn 2022 der Ortsumgehung Wurmberg Bund fördert Sanierung der Lindenhalle in Wiernsheim »