Initiative für die Schaffung der Stelle einer Frauenbeauftragten kam von der Birkenfelder Kreisrätin Margarete Schäfer (CDU)

Birkenfeld/Illingen. Eine christdemokratische Kreisrätin aus Birkenfeld machte den Enzkreis vor 35 Jahren zum frauenpolitischen Vorreiter im Ländle. Daran erinnert die CDU-Fraktion im Kreistag in einer Pressemitteilung und knüpft damit an die Feier des Landkreises zu 35 Jahre Gleichstellung an. Der Enzkreis war 1986 der allererste Landkreis in Baden-Württemberg, der das Thema Gleichstellung institutionell und personell verankert und ihm damit eine echte Bedeutung zugemessen hat, zitiert die CDU-Fraktion den Enzkreis-Landrat Bastian Rosenau.

Doch die Initiative sei nicht von der Kreisverwaltung gekommen, sondern sei ein Lehrstück, was auch ein Mitglied des Kreistags mit Hartnäckigkeit erreichen könne. „Wir sind stolz, dass die Initiative für die Schaffung von der Birkenfelder Kreisrätin Margarete Schäfer und damit aus unserer Fraktion kam“, sagte Fraktionsvorsitzender Günter Bächle (Mühlacker). Der Kreistag hatte daraufhin 1986 in seiner Dezembersitzung eine Frauenleitstelle für Rat suchende Frau und Mädchen beschlossen und dem Enzkreis damit ein schönes Weihnachtsgeschenk gemacht. Dass es eine CDU-Initiative war, passe sicherlich nicht ins politische Weltbild mancher, so Bächle, der seit 1979 dem Kreistag angehört.

Natürlich habe es auch zunächst kontroverse Diskussionen in der Fraktion gegeben, doch Margarete Schäfer sei es gelungen, den damaligen Fraktionsvorsitzenden Winfried Scheuermann als Unterstützer zu gewinnen. Sie habe nicht nachgelassen und schließlich ihre CDU als damals stärkste Fraktion im Kreistag auf ihren Kurs eingeschworen. Sie sei, sagte sie später, dem Landrat sicherlich manchmal auf die Nerven gegangen.

Günter Bächle würdigte die examinierte Auslandskorrespondentin, 27 Jahre lang die Leiterin der gesamten Korrespondenz eines Pforzheimer Traditionsunternehmen der Schmuckbranche, von 1971 bis 1998 Gemeinderätin von Birkenfeld, von 1984 bis 1994 Kreisrätin. Sie war die erste Frau im Birkenfelder Gemeinderat, in den letzten Jahren auch zweite Vize-Bürgermeisterin. Eine Frau mit Herz, lobte Bürgermeister Rainer Hermann bei der Verabschiedung 1998 aus dem Ortsparlament, nachdem Margarete Schäfer (Jahrgang 1925) nicht mehr kandidiert hatte. „Eine couragierte Frau, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen ließ“.

Die Bilanz 35 Jahre später: Von 58 Kreistagsmitgliedern sind nur 7 Frauen. Erstmals 2019 schaffte keine der Frauen auf den Kreistagslisten der CDU – knapp ein Drittel – ein Mandat. Eine Schlappe, die wir 2024 auswetzen müssen, gibt der Fraktionsvorsitzende vor.

« Enzkreis beteiligt sich an „cities4cities“ - Kommunale Hilfe für Kommunen in der Ukraine Dickes Themenpaket abgearbeitet: Nahverkehr, Flüchtlinge und Windkraft »