Wie Fraktionsvorsitzender Günter Bächle (Mühlacker) am Donnerstag mitteilte, sollen noch offene Fragen einer in den vergangenen Jahren immer wieder diskutierten Verlängerung der Stuttgarter S-Bahn untersucht werden.

Mühlacker. Nachdrücklich begrüßt die CDU-Fraktion im Kreistag des Enzkreises, dass der Verband Region Stuttgart (VRS) eine mögliche Verlängerung der S-Bahn-Linie S5 nach Mühlacker, gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg und dem Enzkreis untersuchen wird. Bächle forderte die Enzkreis-Verwaltung auf, sich in diesen Prozess einzubringen, was der Landrat inzwischen ankündigte. Nachdem der Verband Region Stuttgart vor 25 Jahren die Aufgabenträgerschaft für den regionalbedeutsamen Schienenverkehr in der Region Stuttgart – insbesondere den S-Bahn-Verkehr – übernommen hat, wurde das Angebot stets weiterentwickelt, zitiert die CDU-Fraktion aus einem Papier des VRS. Nun sollen weitere Ergänzungen das ÖPNV-Angebot in der Region Stuttgart noch besser machen, so das einhellige Anliegen des Verkehrsausschusses des Verbands Region Stuttgart. Mit diesen Ergänzungen habe sich der Ausschuss Ende Juni in einer Klausursitzung auf Grundlage verschiedener Anträge befasst. Anhand der daraus gewonnen Erkenntnisse beschloss er jetzt einstimmig, eine Ausweitung des S-Bahn-Angebots an Samstagen sowie nachts unter der Woche zu untersuchen. Mittelfristig sollen mit dem digitalen Zugbeeinflussungssystem ETCS mehr S-Bahn-Züge durch die S-Bahn-Stammstrecke fahren. Auch der Ausbau der Schuster- und Teckbahn soll vorangetrieben werden.

Dazu seien weitere Untersuchungen vorgesehen, darunter die Verlängerung der S-Bahn über die Kreis-, Regions-, Regierungsbezirks- und Verbundgrenze hinaus bis Mühlacker, so die CDU-Kreistagsfraktion. Ihr Vorsitzender sieht dadurch auch weitere Chancen für die Pläne der Stadt Mühlacker auf dem alten Ziegeleiareal in unmittelbarer Nachbarschaft des Bahnhofes. Das würde den öffentlichen Personennahverkehr deutlich stärken. Statt der immer wieder diskutierten S5-Verlängerung war vor fünf Jahren die Idee des Metrolexpress umgesetzt worden.

Das Verbundgebiet umfasst die Landeshauptstadt Stuttgart sowie die fünf Nachbarlandkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr-Kreis mit insgesamt etwas mehr als 3.700 Quadratkilometern Fläche und 2,8 Millionen Einwohnern.

« Kritik an der vom VPE beschlossenen Verteuerung des Nahverkehrs zum Dezember 2021 Kreis-CDU bedauert Entwicklung im Streit um den Nahverkehrsplan »